Light Pink Pointer

♥ Herzlich Willkommen!

Totenköpfe und Schleifchen, Nieten und Glitzersteinchen, Zombies und Kätzchen, schwarz und rosa: eben düster und kitschig...willkommen in meiner Welt! Hier findet sich alles von Outfitposts und der letzten Shoppingausbeute, über Rezepte und Reviews bis hin zum alltäglichen Gemecker über Gott und die Welt. Das Ganze gekonnt gewürzt mit einer kleinen Portion Humor, jeder Menge purer Ironie und etwas Seelenstriptease zwischendurch - denn ich bin mehr als nur eine hübsch gekleidete Hülle.
Und ich hab jede Menge zu erzählen!

noneArina xoxo

Sonntag, 20. November 2016

 photo rose1_zpsd9c28712.gif Warum das Bloggen mir immer weniger Spaß macht

Ich sage es nur ungern, aber eigentlich ist dieser Blog hier tot. Ziemlich tot sogar.
Dies ist nun der vierte Anlauf diesen Post überhaupt zu verfassen.
Doch warum überhaupt?
Warum starte ich immer wieder verzweifelte Reanimierungsversuche um diesem Blog doch wieder etwas Leben einzuhauchen?
- Weil das Bloggen mir fehlt. Ziemlich sogar.
Fakt ist, dass ich immer weniger Zeit habe Posts zu verfassen, aber solche Phasen hatte ich schon immer...und trotzdem hat es jahrelang geklappt, egal ob ich gerade in Prüfungsphasen steckte oder Abends müde von der Arbeit kam. Irgendwie fand ich IMMER Zeit zum Bloggen.

Was ist also dann das Problem? Warum jetzt nicht mehr?
Nun, wenn ich wollte, hätte ich die Zeit. So, wie ich sie mir auch jetzt nehme.
Aber auch wenn das Bloggen selbst mir fehlt, eines ist leider auch Fakt:
Es macht mir immer weniger Spaß. 
Ich brauchte etwas um wirklich zu realisieren, was sich geändert hat und was mich stört, aber inzwischen bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich Bloggen, so wie es heute ist, nicht mehr mag.

Klingt seltsam, aber ich mag es mal genauer erklären:
Angefangen zu bloggen habe ich Ende 2005, damals noch auf Myblog und mehr für mich selbst und meine Freunde, als für ein wirkliches Publikum.
2009 zog mein Blog um, bekam endlich einen gescheiten Name und ich erhielt langsam aber sicher eine tolle Leserschaft - und damit meine ich wirklich TOLLE Leser.
Denn das muss auch mal erwähnt werden: Jahrelang bloggte ich fleißig und hatte stets treue Leser, die meinen Kram aufmerksam gelesen haben und gelobt und kritisiert und bewertet und gemeckert haben, je nach Thema. Ich bekam Ratschläge von euch und nützliche Tipps, habe zu einigen einen wirklich tollen Draht gehabt, teilweise sogar im Reallife getroffen oder Geschenke erhalten. Ich wart klasse!

Viele Leser hatten selber Blogs und mir kam damals alles vor wie eine kleine, süße Blogger-Familie: Jeder kannte irgendwie jeden und man hat seine Blogs gegenseitig gelesen und dies vor allem gern und aufmerksam. Kommentare schreiben stand stets auf der Tagesordnung. Und zwar Kommentare mit Hand und Fuß. Sinnvolles mit Verstand.

Ja, Bloggen war toll damals.

Aber was hat sich geändert?
Nun, irgendwie...alles. Zumindest fühlt es sich so an.
Als ich angefangen habe zu bloggen, waren Blogs in Deutschland noch eher "selten". Wenn man jemandem gesagt hat: "Ich blogge", kam es tatsächlich vor, dass man schräg angeschaut wurde und erklären musste, was man denn da macht.
Heute hat jeder zweite einen Blog, über alles und jedes Thema, über Wichtiges und Unwichtiges.
Aber ist das nicht eigentlich gut?
Ja und nein.
Mehr Blogs, heißt mehr Auswahl an Bloggern, die man vielleicht interessant findet und über die man mehr lesen mag.
Mehr Blogs, heißt aber auch viiiel viel Quantität und Blabla.
Es gibt so viel, was mich mittlerweile an der Blogophäre stört. So verdammt viel.

Blogs sprießen wie Pilze aus dem Boden und vor allen was Beautyblogs betrifft, sind sie nahezu eine Plage geworden. Es gehört einfach zum guten Ton einen zu haben. Jeder, der im Monat mehr als 3 Kosmetikteile aus der Drogerie kauft, braucht einen Beautyblog mit tausend Swatches von der selben Lidschattenpalette.
Ich habe das Gefühl es wird weniger auf Qualität von Fotos und Texten geachtet, sondern einfach etwas rausgehauen, Hauptsache man hat was Neues geschrieben.
Ich bin in mehreren Bloggerverteilern von Kosmetikfirmen und wenn per Newsletter neue Limited Editions angekündigt werden, sieht man daraufhin in der folgenden Woche auf jedem und absolut jedem Beautyblog den selben Mist. Die selben Pressemappenfotos, die selben Pressetexte. Mehr nicht. Kaum einer macht sich sogar die Mühe einen Kommentar mit einem ersten Eindruck zu schreiben und eventuell zu sagen, auf was man sich aus dieser LE freut und weshalb.
Nein, der Leserschaft werden lieblos Nachrichten vorgeworfen.
"Hier habt ihr, ich habe meine Aufgabe erfüllt!".
So in der Art zumindest.

Dies ist aber kein Meckerpost gegen Beautyblogs - das kann man auf alle möglichen Themen übertragen. Man sieht überall nur noch das selbe. Vor allem LISTEN!
Eigentlich müsste dieser Post heißen "100 Gründe, warum mir das Bloggen keinen Spaß mehr macht", gefolgt von einer lieblosen Liste, die aussieht wie ein 0815 Buzzfeed-Post. Damit wäre ich voll up-to-date.

Ich kann mich einfach mit dem ganzen Hype der um Blogs gemacht wird, nicht mehr identifizieren.
Ich lese SO oft Sachen wie: "Ich möchte einen Blog starten, um kostenlose Produkte zu erhalten. Wie werde ich schnell bekannt und erhalte viel Reichweite?".
Nein. Nein, einfach nein.
So sollte das nicht laufen...oder?
Sollte man nicht anfangen zu bloggen, weil man Spaß daran hat?
Weil man darin aufblüht und seine Meinungen in die Welt hinaus tragen mag? Weil man seine Hobbies mit seiner Leserschaft teilen mag? Weil man angeregte Diskussionen in den Kommentaren führen möchte?
Weil man etwas GEBEN mag und nicht nur NEHMEN?
Gut, vielleicht höre ich mich kitschig an oder habe eine romantisierte Sicht auf die Dinge...aber DAS war für mich mal der Grundgedanke hinterm Blogging. Der "Spirit" der einen Antrieb und der dafür verantwortlich war, dass man gerne Zeit und Lust investierte in seine eigene kleine Welt aus Worten und Bildern.

Ich habe das Gefühl genau das wird immer weniger. Ich habe das Wort bereits mehrmals genutzt, aber ich finde das Bloggen heute größtenteils wirklich einfach lieblos.
30 Bilder vom selben Outfit + 0815 Text. Wenn überhaupt mit viel Text.
Die selben öden Blogparaden, die man mitmacht weil...ja, weil "macht man halt so".
Ich spüre immer weniger Leidenschaft in den Posts vieler Blogs.
Stattdessen überwiegen Langeweile und Beliebigkeit. Immer weniger erkenne ich Charme und Charakter hinter den geschriebenen Worten. Alles wirkt austauschbar.

Immer mehr überwiegt etwas anderes extrem: Professionalität.
Alles, aber auch wirklich alles ist darauf ausgelegt möglichst viele Leser zu ergattern und wenn möglich Gewinn zu machen, auf welche Art auch immer. Reichweite ist alles.
Was, dein Blog ist nicht SEO optimiert? Na, dann lohnt sich das Bloggen ja gar nicht.
Dein Instagram-Feed hat kein ersichtliches Thema? Urgh, wie langweilig.
Du hälst deine FB Like-Seite deines Blogs nicht immer up-to-date? Wie unprofessionell!
Oh, du hast um Mitternacht den Post online gestellt? Nein, so geht das nicht, da ist doch keiner wach um es sofort zu lesen!
Und so weiter.

Ich habe wenig Lust zu überwachen, wann die meisten Leute online sind und wann wohl mehr Leute mitbekommen, dass ich etwas geschrieben habe. Ich mag dann posten, wenn ich es möchte. Und wenn es jemand liest, ist es halt so - wenn nicht, dann halt nicht. Oder vielleicht erst Tage später, ist doch auch okay!

Ich habe keine Lust meine Social Media Kanäle regelmäßig zu updaten mit dem neusten Kram und zig Verweisen, was es denn jetzt wieder Neues auf meinem Blog gibt.
Und noch weniger möchte ich erst tausend Fotos perfekt positioniert zusammenstellen, damit auch ja ein farbliches und gestalterisches Konzept dahinter steckt, statt einfach spontan etwas zu posten.

Alles ist bis ins kleinste Detail durchdacht. Und das nervt mich.
Mir ist bewusst, dass viele Blogger ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und dass es anstrengend ist, in dieser Menge oben auf mit zuschwimmen und erfolgreich zu bleiben.
Aber was ist mit den kleineren Blogs, ähnlich wie meinem? Die nicht nur darauf aus sind, alles und wirklich alles für ein wenig "Internetfame" zu geben?
Wo sind die Leute mit Charakter? Die hübschen Fassaden mit interessanten Geschichten?
Mit Meinungen, die vielleicht nicht der Mehrheit entsprechen und die trotzdem ausgesprochen werden? Wo sind die Leute, mit kritischen Texten? Wo sind die Leute, die einfach mal schreiben was sie am Wochenende mit ihren Freunden unternommen haben? Oder was sie hobbymäßig gemacht haben?

Sowas will anscheinend kaum noch wer lesen.
Ich lese mehr Blogs mit Tipps und Tricks, wie man erfolgreich wird und mehr Leser bekommt, mehr Kooperationsanfragen, mehr Aufmerksamkeit, mehr Reichweite erlangt, mehr Geld verdient.
Und immer weniger authentische Menschen dahinter.

Die meisten Blogs, welche ich selber gern gelesen habe, sind inzwischen entweder komplett inaktiv, gelöscht, oder haben sich der homogenen Masse an 0815-Postings angepasst.
Nur wenige sind sich selbst treu geblieben und bloggen weiterhin aufgrund von Spaß an der Sache selbst.

Aber nicht nur die Blogger selbst haben sich geändert - viele Firmen, welche Kooperationen anbieten, sind auch nicht besser. Trotz meiner minimalen Aktivität hier, erhalte ich noch verhältnismäßig häufig Anfragen für Kooperationen.
Und was da einem teilweise vorgeschlagen wird, ist der Wahnsinn:
"Hier, schreibe mal bitte einen Text mit 600 Wörtern, 10 Links, bitte alle auf Do-follow und markiere den Post bloß nicht als gesponsert. Wir bieten dir für deine Leistung 10€".
What? No!
Solche Anfragen erhalten gleichermaßen die kleinen, wie die großen Blogger und es ist eine Dreistigkeit.
Ich mag Reviews. Ich lese sie gerne und habe in der Vergangenheit auch immer gern welche verfasst.
Auch kleine Blogs brauchen sich nicht unter ihrem Wert verkaufen und man muss nicht jede Kooperationsanfragen annehmen.
Aber sagt das mal denen, die nur mit dem Bloggen angefangen haben, um solche Vorteile zu erhalten. Und dann liest man halt lieblose, vorgefertigte Texte, mit erkauften Meinungen und ohne Authentizität.

Vieles hat sich geändert und ich komme da einfach nicht hinterher, beziehungsweise ich will es auch gar nicht. Ich will nicht den selben belanglosen Kram wie alle von mir geben. Ich will mich nicht stundenlang in SEO-optimierungen einlesen, um nachher mehr Leser zu erhalten. Ich habe keine Lust auf Clickbait-Überschriften, nur damit bloß jemand meinen Link anklickt.
Ich möchte weiterhin authentisch sein. Schreiben was ICH denke, was mich bewegt, was ich mag.Was in mir vor sich geht und was mich interessiert.
Und entweder folgt ihr mir, oder eben nicht. Das ist okay.
Blogging ist kein Wettbewerb.

Dieses ständige Profilieren durch die Anzahl seiner (erkauften) Follower, der Druck immer das Neuste vom Neusten posten zu müssen, auf jeden Zug mit aufspringen...das will ich nicht.
Ich habe lieber eine ganz kleine Hand voll Lesern, die den Kram wirklich liest, den ich von mir gebe.
Lieber habe ich 10 hochwertige Kommentare, statt 100, von denen die Mehrzahl ungefähr so verfasst ist: "Toller Blog. Besuch doch mal meinen unter www.blablablalangweiligerkram.de und mach bei meinem Gewinnspiel mit!".
So much nope.

Ich könnte stundenlang darüber philosophieren, was mich nervt. Dass ich gut meckern kann, wissen treue Leser ja bereits, aber das musste einfach mal raus.

Ich vermisse das Bloggen - so sehr. Aber so, wie es damals war.
Letztens schrieb eine Leserin auf Twitter, dass sie meine Posts vermisst, im Spätsommer sprach mich eine einstige Leserin auf einem Mittelaltermarkt an und sagte sie hat meine Posts immer gern gelesen, als ich noch aktiv war.
Das hat mich irgendwie getroffen...dass nach so langer Zeit von Inaktivität noch Leute da sind, die sagen sie mochten meinen Kram. Die sogar so weit gehen zu sagen, sie vermissen meine Posts.

Ich möcht gern wieder dahin zurück - Spaß haben am Bloggen und euch etwas geben, was euch im Idealfall zusagt, hilft, zum Nachdenken animiert, kurzweilig unterhält oder sonst auf irgendeine Art und Weise etwas gibt.
Vielleicht sollte ich meinem Blog endlich ein neues Gesicht verpassen. Ein Design, mit dem ich mich identifizieren kann. Alles aktualisieren was veraltet ist, Sachen raus schmeißen, wenn nötig.
Und einfach weiter machen - egal ob nur für mich selbst oder eine (wieder) wachsende Leserschaft.
Vielleicht sollte ich es aber auch hierbei belassen und akzeptieren, dass mir die aktuelle Blogospähre nicht mehr zusagt und ich nicht mehr dazu gehöre.
Andererseits...seit wann interessiert es mich, ob ich irgendwo "dazu gehöre"?

Ich lasse das hier mal als Open-End stehen.
Keine leeren Versprechen, kein Gelaber.
Aber vielleicht etwas Hoffnung auf Änderung - in jeglicher Hinsicht.

Falls ihr wirklich bis hierhin gelesen habt und euch nicht von der Wall-of-Text habt abschrecken lasse, weil keine tausend bunten Bildchen drin sind, bedanke ich mich.
Bis hoffentlich bald wieder

Kommentare:

  1. Ich verstehe genau, was du meinst! Ich kenne auch kaum noch Blogs, die ich wirklich mag. Und ich hadere auch sehr mit mir, ob ich selber noch/wieder bloggen möchte.

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    sorry, aber ich muss jetzt mal direkt sein. Was hält dich ab?

    Wenn ich dich so ansehe, dann glaube ich kaum, dass du mit der Masse schwimmst oder? Warum stört dich das in der Bloggerwelt? Jammer nicht! Mach dein Ding! Egal, was Andere tun oder lassen oder what ever! ;)

    Mach deinen Blog, weil es dir Spaß macht! Ich verstehe nicht, warum du dich mit anderen Blogs messen musst.
    Die Bloggerwelt ändert sich nun mal. Ich mache das jetzt auch schon seit 8,5 Jahren. Entweder man schwimmt mit oder man macht sein eigenes Ding. Ganz einfach.

    Also Kopf hoch und mach das was DU für richtig empfindest. Egal was andere Leute machen.

    Lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Da sagst du was. Ich glaube, viel hat sich v.a. auch durch Youtube und Instagram so negativ verändert. Ich habe meinen dämlichen Blog auch nur noch wegen Blogparaden. Ich habe keine Lust mehr aus meinem Leben zu schreiben. Interessiert sich 1. eh kein Schwein dafür und 2. bin ich es leid dafür so angreifbar zu sein. Leider kam viel Negatives damit herbei, was ich einfach nicht mehr einsehe. Das Einzige, wofür ich mich aufraffen kann, ist ab und an mal einen Look nach einem bestimmten Thema abzufotografieren. Mehr aber nicht.
    Es war früher wirklich viel schöner unter den Bloggern, alles viel persönlicher. Aber wie gesagt, ich glaube viel hat sich v.a. auf instagram verlagert.
    Ich vermisse deinen Blog - wie so viele andere auch - sehr, aber ich kann das 100% nachvollziehen wie es dir geht. Und das ist auch okay. Vielleicht muss man einfach akzeptieren, dass es nicht mehr so wird wie "früher".

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe bis zum Schluss gelesen. :) So wie fast jeden deiner Blogposts. Damals warst du mit deinem Blog einer meiner absoluten Heldinnen und durch die habe ich überhaupt erst (mal mehr, mal weniger) selber gebloggt. Für mich ist immer noch einzig und alleine wichtig, das man sich selbst mit seinem Blog wohl fühlt. Eine Zeit lang wollte ich auch auf die "10000 Follower Schiene" aufspringen. Aber ganz ehrlich? Wozu? Ich blogge für mich und für die Leute, die es interessiert und alle anderen.. tja, die interessieren mich nicht. :)

    Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wieder öfter von dir zu hören.

    Jasmin

    AntwortenLöschen
  5. Man war das viel Text aber du hast recht mit dem was du schreibst! Ich hoffe aber das du irgendwann wieder bloggen wirst. Freue mich immer riesig immer riesig über neue Posts von dir :-) viele Grüße Kat

    AntwortenLöschen
  6. Du hast recht.

    Ich lese deinen Blog immer sehr gerne und finde es super wie viel mühe du dir mit jeden Post gibst. Heute gibt es echt zu viele "geldgeile" Blogger.
    Bleib dir weiter treu :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich stimme so so sehr 100 prozentig mit dir überein. Mein blog ist ja auch schon seit ner ganzen Weile tot. Ich habe immer gern gebloggt, für mich, für freunde und für ein paar wenige Leser. Aber dieses Wettbewerbverhalten vermiest einem alles. Ich vermisse auch das bloggen wie es vor ein paar Jahren war, individuelle Menschen die einfach ihren Kram ohne große Inszenierung aufgeschrieben und einen daran teilhaben lassen. u_u
    Ich hab irgendwann aufgehört überhaupt noch blogs zu lesen. Es gab Zeiten hab hab ich täglich mehrere Stunden damit verbracht zu lesen und rumzustöbern. Okay, die Zeit hätte ich jetzt eh nicht mehr aber dennoch... selbst wenn ich sie hätte besteht da nicht mehr viel bedarf. Verfolge auch über blogspot nix mehr. Ich glaube dein blog ist wirklich so mit der einzig überbliebende den ich lese wenns was neues gibt. =)

    Ich geh mir jetzt erst mal was zu essen machen...
    Bis dann =)

    AntwortenLöschen
  8. Du fasst meine Gedanken in Worte! Letztes Jahr war ich auf so einem Bloggertreffen und wollte danach alles ändern:auf wordpress umziehen, Werbung bla bla. .
    Im Endeffekt hab ich es nicht gemacht, weil es sich so falsch angefühlt hat.
    Denn in erster Linie mach ich es ja für mich, die Kommentare der Leser sind dann noch das Sahnehäubchen :)
    Ich würde mich auf alle Fälle über ein Revival von Düsterkitsch freuen!

    AntwortenLöschen
  9. Ich stimm dir ebenfalls in allen Punkten zu!

    Zwar blogge ich mittlerweile wieder etwas mehr, aber oft komm ich nur zu meinen "üblichen" Posts (brandnooz Box, Weekly Watched...) - aber dann schreiben mir ab und an doch Leute "hey, ich mag deine Posts und freu mich jedes Mal, wenn ein neuer kommt". Das baut einen natürlich schon auf, um weiter zu machen.

    Ich wollte auch mal " zu den großen" gehören - darunter warst auch du eines meiner Vorbilder! <3
    Aber mit der Zeit hab ich es eingesehen, dass das einfach nicht mein Ding ist, also mach ich es nun so, wie ich will: ich blogge wann und worüber ich will.
    Klar, es kommen eher kaum bis gar keine Kommentare, wenn aber dann mal einer kommt, freu ich mich umso mehr!

    Mir fehlt aber größtenteils einfach die Zeit.
    Arbeit, mein TCG (kennst du mittlerweile ja auch <3), Blog - und dann natürlich noch Familie und Freunde.
    Das ist alles schwer zu gleichen Teilen unter einen Hut zu kriegen.
    Aber ich Versuch einfach mal hier und mal da mehr zu machen. Ja, irgendetwas bleibt immer mal etwas auf der Strecke - aber hey, that's life.

    Und ich lese immer mehr solcher Posts, wie du ihn nun auch geschrieben hast.
    Wieso machen wir uns nicht einfach wieder unsere kleine Blogosphäre von damals?
    Just for fun!
    Vielleicht spornt das auch andere alte Hasen an und ermutigt sie :)

    Ich freu mich auf jeden Fall, dass von dir mal wieder was kam <3
    und hoffe natürlich auf mehr - aber wenn nicht, dann sei es so. :)

    Greetz,
    Shirisu (aka Etna)

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann deine Meinung nachvollziehen. Ebenso ist das auf Instagram. Hauptsache viele Follower und Kooperationen abgrasen. Authentizität adieu .
    Nur noch tausende Masken, aber meine wirkliche Persönlichkeit . Ich finde es auch sehr schade das sich alles so verändert hat... mich würde es freuen wenn du weiterschreibst. Wir haben uns ja auch teils über deinen Blog kennengelernt :) LG Anni

    AntwortenLöschen
  11. Der Satz, das Bloggen kein Wettbewerb ist, das trennt eben die Spreu vom Weizen.
    Diejenigen, die hier "Doch!" schreien, sind eben mMn diejenigen, die ein wenig Schuld daran ist, dass hier alles so professionell und kommerzialisiert wurde.
    Ich bin ganz klar gegen den Wettbewerb und würde gerne einfach weiter bloggen wie früher, aber es wird immer und immer schwerer. Das ist so traurig :/
    Ja, ich vermisse dich als Blogger und deine Blogposts auch, aber das ist nicht der Grund wieso du bloggen solltest. Sondern nur wenn du drauf Lust hast. Hier ein wenig aufzuräumen könnte natürlich ein guter Weg sein.

    So oder so, ich mag dich so wie du bist und hab dich auch im RL als sehr tolle Person empfunden, mit der man gut quatschen kann.
    Dementsprechend kann ich nur sagen, bleib dir auf jeden Fall treu, du bist eine der letzten Bloggerinnen die noch so sind und sich eben selbst treu bleiben.

    Liebe Grüße von katzenfanatischer Rothaarige an katzenfanatische Rothaarige ;D

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann dich nur zu gut verstehen. Für das was man momentan sieht, das noch gebloggt wird, ist es meistens nicht mehr wert sich aufzuraffen.

    Ich hätte eine Menge Eventposts oder Wochenend Trips die ich posten könnte.
    Aber es macht mir auch viel weniger Spaß.

    Es wird den Leuten aber auch mittlerweile zu einfach gemacht. Alle Daten um einen 'erfolgreichen' Blog zu führen sind offen gelegt und der hype um minimalistische designs mit viel bildern ist auch sehr hilfreich für viele.

    Auch wenn ich verstehen kann das du keine Nerven mehr zum posten hast, ich vermisse deine Posts auch wirklich. Und auch wenn du nicht mehr regelmäßig posten solltest, würde ich mich auf seltene freuen.
    Du schreibst einfach super, und ja, ich habe deinen kompletten Post gelesen und bin in jeden Satz verliebt.

    Mach es wie früher für dich selber, wenn du Lust dazu hast. Ich werde alles gerne lesen, und ich bin stolz darauf das es noch so authentische Personen wie dich gibt.

    Fühl dich gennuddelt Liebes

    AntwortenLöschen
  13. Moinmoin.
    Zwar habe ich mit Mode etc nichts am Hut, ich habe nicht einmal selbigen, aber Deine Grundaussage trifft leider zu und wächst. Auf Instagram ist es am schlimmsten zu bemerken, an manchen Tagen kommt man kaum hinterher, Follower-Sammler zu blocken. Fünfzig Bilder gepostet, dann 2000 Follower dazugekauft. Und dann werden ständig wahllos sinnlose Kommentare an so viele Bilder wie möglich gehängt. Viel Arbeit, die ich lieber in guten Arbeiten gesehen hätte. So. Jetzt zum wichtigsten: zu Dir! Nicht aufgeben! Nicht anpassen! Dann hätte der Konsum, das grosse NICHTS gewonnen. Freue Dich über jeden ehrlichen Leser/Leserin und versuche, die wachsende dumpfe Masse zu ignorieren.
    Halte die Ohren steiff! Gruss Pnullsti

    AntwortenLöschen
  14. Ein blogpost, wie er im Buche steht. Einfach vorbildlich. Vater von Jasmin

    AntwortenLöschen
  15. Hier schreibt die twitter-Person, die dich so vermisst hat. :D Ich habe mich wirklich gefreut, mal wieder etwas von dir zu lesen. Ich mag, wie du schreibst und finde so super, dass du deine Meinung immer ehrlich schreibst. Ich kann dich sehr gut verstehen. Früher war das Bloggen noch richtig cool und man hat viele verschiedene Menschen "kennengelernt" und das war super interessant. Ich habe damals Stunden damit verbracht, Blogs von verschiedenen Lolitas oder ganz anderen Menschen zu lesen und damals ging es nicht bloß um Gewinnspiele und Fame.
    Es war auf jeden Fall sehr schön, mal wieder von dir zu hören und egal, wie du dich entscheidest, was das Bloggen angeht, ich finde dich super! :)

    AntwortenLöschen
  16. Allein wenn ich sehe, wie viele jetzt schon geantwortet haben und sicher noch antworten werden, zeigt es mir doch, das du es bisher richtig gemacht hast und es verdammt schade wäre, wenn du nix mehr von dir gibst. Ich habe sofort als ich gesehen habe, das es was neues von dir gibt, es angeklickt und komplett gelesen, dafür sogar der Unterhaltung nicht mehr gefolgt, die eigentlich im Gange war. Ich hab immer so gern von dir gelesen, dich für deine Art bewundert und mich über jedes noch so kleine Lebenszeichen gefreut. Und ich werde deinem Blog weiter folgen, auch wenn nur einmal im Jahr ein Hallo kommt. Übrigens der einzige Blog dem ich wirklich folge, ich hab noch ein paar als Lesezeichen gesetzt, aber da schau ich nie rein. Das was dich stört, kann ich sehr gut nachvollziehen und verstehen, fände es aber sehr schade, wenn dein Blog stirbt. Lass die anderen ihren Scheiss machen, aber gib deinen Blog bitte nicht auf.

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin eher der stille Leser und hab hier alles umgeworfen, nachdem ich deinen Post auf FB gesehen habe - ich musste ja schnell hier auf deinen Blog. Die Entwicklung der Blogs hab ich auch bemerkt, es macht als Leser nicht mehr sooviel Spaß.
    Ich freue mich sehr wenn du wieder aktiver wirst und DEIN Ding durchziehst... so wie früher, also wie immer. Hab ihn immer gern gelesen und manchmal schnüffelt man durch die alten Beiträge, also bitte nicht zuviel löschen. :)

    AntwortenLöschen
  18. Da kann ich mich nur anschließen... Früher habe ich das Bloggen so geliebt, aber in den letzten ein, zwei Jahren hat sich so vieles zum Negativen geändert... Mittlerweile habe ich seit Sommer nichts mehr gepostet, die längste "Blogpause", die ich bisher hatte. Irgendwie fehlt es mir aber doch und derzeit bin ich am Überlegen, es wieder aufzugreifen. Ganz aufgeben will ich es dann doch auch (noch) nicht, dafür liegt es mir zu sehr am Herzen, auch wenn es bei Weitem nicht mehr so schön ist wie früher.

    AntwortenLöschen
  19. Hey Ho, ich lese auch schon seit ewigkeiten mit.
    Ich hab auch inzwischen selbst die Lust am Bloggen verloren, und vermisse leider auch viele andere Blogs die ich gern las.

    Ich bin auch noch ständig am überlegen, wie ich meinem Blog etwas neues Leben einhauchen könnte... Mal sehen.

    Mach einfach das, worauf du Lust hast. Wenn du bald wieder Bloggen solltest, lass dich nicht von anderen irritieren (= Die ganzen Kommentare zeigen ja, dass das was du schriebst sehr gut ankam.
    Ich würde das auf jeden Fall liebendgern weiter verfolgen (=

    AntwortenLöschen
  20. Hi,

    als jemand, der nie einen großen Blog hatte und immer schnell das Gefühl hatte irgendetwas falsch zu machen, wenn ich Inhalte anderer Blogs für mich adaptieren wollte (gruselig, zuzugeben so etwas versucht zu haben!) - mir fehlen die Kommentare in den Blogs "von heute". Und damit meine ich nicht die random verteilten "Sieht das toll aus", "hübsch" und die von dir genannten "Besuch mich doch auch blabla"-Kacke (die hat doch schon immer genervt), sondern die langen, ausformulierten und bisweilen kritischen Kommentare. Die Leser, die Anteil nehmen und nicht die Idee ohne Credits kopieren oder alles auf ihrem Blog in den Dreck ziehen. Aber so etwas macht mehr Mühe als wahllos Bilder auf Instagram zu liken oder ein "lol" auf Twitter zu kommentieren. Von der Faulheit kann ich mich leider auch nicht Freisprechen. Bei wiederholten Haul-Bilder, acht AMUs die für mich alle ähnlich aussehen und sechs kopierten Presse-Texten weiß ich aber auch nicht, was ich dazu sagen soll.
    Erstaunlicherweise sind "ältere" Blogger nicht ganz so hochgedreht und überprofessionell. Gerade im Garten-, Einrichtungs- und Bastelsegment lese ich noch einige Blogs von Personen >35 Jahren und bin erstaunt über deren Offenheit und Detailliebe.

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde deine Gedanken wichtig und richtig. Aber wenn du es jetzt lassen würdest, würde mir hier definitiv etwas fehlen!

    AntwortenLöschen
  22. Ich komme zwar aus einer anderen Blogging-Nische (Games&Nerds), aber ich kann dich da sehr gut verstehen. Ich habe bei mir auch schon in 1-2 Artikeln darüber gemeckert, wie sich die Blogszene verändert hat und wie viele Blogs aus meiner Anfangszeit längst wieder verschwunden sind. Früher war es tatsächlich irgendwie etwas familiärer und die Blogger waren auch viel aktiver auf anderen Blogs unterwegs. Ich muss zugeben, dass ich irgendwann auch meine Seite etwas professionalisiert habe, aber meinem Stil bin ich treu geblieben und all den fragwürdigen Kooperationsanfragen habe ich nie nachgegeben. Viele scheinen inzwischen einfach zu vergessen (oder sie wussten es nie), dass ein Blog vor allem Persönlichkeit haben sollte, statt genau wie alle anderen zu sein. Wenn man damit dann irgendwann sogar Geld machen kann, dann Glückwunsch, aber man sollte nicht mit dem Wunsch nach Fame und Geld starten, sondern mit ehrlicher Leidenschaft für (s)ein Thema. Wenn ich mir den endlosen Boom bei YT, FB, Instagram usw. anschaue, dann glaube ich aber, dass (wir) Blogger ohnehin zu einer aussterbenden Art gehören. Lange Texte lesen ist halt zu viel Arbeit und zu langwierig, wenn man inzwischen zu jeder Minute bei allem dabei sein muss, weil man sonst was verpassen könnte...

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe deine Posts immer sehr gerne gelesen & ich bleibe dir treu, was auch immer du hier machen wirst, nur Mut, mach dein Ding :-D ♡☆♡☆♡♡

    AntwortenLöschen
  24. Ich fühle das so sehr!
    Unter anderem wegen dir (und Asu und Sumi usw.) habe ich auch mal angefangen zu bloggen. Damals ziemlich regelmäßig über dies und das, über meine Hobbys, über Leidenschaften, über Dinge, die mir Freude bereiten, aber auch Rants gab es genug. Seitdem sich so viel in die Richtung geändert hat, die du in diesem Post beschreibst, habe ich zig Posts gelöscht, sogar mal den kompletten Blog und dann doch wieder einen erstellt, weil ich das Bloggen vermisst habe. Auch jetzt vermisse ich das Bloggen noch, aber auch mir macht es irgendwie keinen richtigen Spaß mehr, zu mindest nicht mehr so wie vorher. Ich habe vor ein paar Tagen an meinem Blog rumgebastelt und eigentlich war ich am Ende immer mit dem Ergebnis zu frieden, dieses Mal, was ich einfach nur frustriert und habe mich gefragt, wozu eigentlich? Dann habe ich mal wieder zig Posts gelöscht und das Vorhaben wieder zu bloggen, liegt jetzt - mal wieder - erstmal trocken und ich bin mir nicht sicher, ob da jemals nochmal was kommt oder eben auch nicht.

    AntwortenLöschen
  25. Bloggen früher war auch irgendwie ein wenig mehr ab vom normalen Leben. Meine Eltern haben das nicht gelesen, meine Mitschüler wussten nichts davon. Ich konnte ein bisschen anders sein als normalerweise.
    Heute, wo jeder in meinem Umfeld meinen Blog kennt, bin ich unsicherer geworden.
    Ich könnte mir vorstellen, dass das einigen Bloggern so geht. Die wirklich persönlichen Texte würde ich gerne anonym schreiben - geht aber wegen Impressumspflicht nicht. Früher hats ja niemanden interessiert ;)
    Ich könnte mir vorstellen, das Blogs deswegen so austauschbar geworden sind.
    Ob wir zehn Jahre in der Zeit zurückreisen können? Aktuell leider noch nicht. Aber jede(r) von uns kann selbst ein wenig dafür sorgen, dass andere sich auf unserem Blog wohlfühlen.

    Ich hab diesen Artikel durch einen Post bei Facebook gefunden und komm bestimmt wieder. Ich mag, wie du schreibst!

    Liebe Grüße
    Carolin

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Alina,
    ich bin jetzt nicht so drin in der Blogger-Szene,aber ich kann mir schon vorstellen, dass man die Perlen im Netz mittlerweile suchen muss.

    Ich möchte dir nur sagen, dass sich dein Blog neben Asus immernoch in meiner Firefox-Lesezeichen-Leiste befindet und ich mir auch immer jeden Post durchlese.
    Weil ich es schön finde, was du schreibst, weil ich es schön finde, dass du DEIN Ding machst! :)

    Ich hoffe dein Blog lebt noch etwas weiter. <3

    LG,
    Julia

    PS: ich mag Wall-of-Text <3

    AntwortenLöschen
  27. Hi Alina, hier ist noch eine Julia, die ebenfalls deinen und Asus Blog als zwei von ganz wenigen immer noch in der Lesezeichen-Leiste hat :D Trotz geringer Aktivität. Ich finde auch: Die Bloglandschaft als solches kann dir doch völlig egal sein. Schreib, worauf du Lust hast. Hast du doch immer gemacht. Und Leute lesen es gerne.

    AntwortenLöschen
  28. Ich bin vielleicht etwas spät dran mit dem Kommentar, aber was solls :D
    Wenn du bloggen willst, dann mach es einfach. Wie du siehst freuen sich ja genug Leute, die auch ehrlich darauf reagieren.

    Mir ist die Veränderung auch aufgefallen und ich habe etwas die Freude am Lesen verloren (deswegen antworte ich ja auch erst jetzt). Aber wenn Lifestyle-Blogger wie du "aufgeben", dann ist es ja klar, dass es nicht besser wird.

    Schreib bitte einfach mehr, du bist eine echte Wohltat zwischen all dem anderen! :)

    (no pressure tho :D)

    AntwortenLöschen
  29. Ich habe keinen Blog, kann das was dich nervt aber trotzdem nervt als gut verstehen. Ich lese auch nur noch bei ungefähr drei Leuten regelmäßig mit, weil die dann eben nicht nur irgendwelche Presse Texte rausgeben. Ich habe lange Zeit gedacht, ich mach irgendwas falsch, aber nach und nach viel auch anderen auf, das da nur noch die gleiche Soße bei so vielen zu lesen ist. Nichts desto trotz klicke ich immer mal wider bei dir rein, in der Hoffnung, was von dir zu hören. Ich hab vor einigen Jahren mal deinen ganzen Blog von hinten nach vorne durchgelesen, nachdem ich auf dich gestoßen bin. Ich freu mich, wenn ich beim nächsten Vorbeischauen wieder einen Post von dir finde :)

    AntwortenLöschen
  30. Du hast so recht! Aber vielleicht ist es unter anderem eine Sache die zu diesem "Erwachsen werden" dazu gehören...so war es bei mir ^^' einfach keine Zeit mehr!

    AntwortenLöschen
  31. Hallo! Ich lese deinen Blog schon seit langer Zeit. Zwar habe ich immer nur selten reingeschaut, aber dafür immer wieder mal (wie man am Datum meiner Antwort sieht). Ich habe noch nie einen Kommentar zu einem deiner Blog-Beiträge verfasst und möchte hier einfach die vielleicht letzte Chance nützen um dir zu deinem tollen, interessanten, liebevollen Blog zu gratulieren. Auch wenn du jetzt keine Lust mehr zu bloggen hast, kannst du auf deine Zeit als Bloggerin stolz sein.

    Ich habe schon öfter überlegt einen Blog zu starten und habe den Gedanken immer wieder verworfen - aufgrund mangelnder Kreativität, was ich wohl in meinen Blog schreiben würde. Du hast so lange durchgehalten und dafür hast du meinen vollen Respekt.

    Bleib wie du bist - eine tolle, inspirierende, junge Frau.
    Viel Erfolg weiterhin.

    LG von einer anonymen Followerin :)

    AntwortenLöschen