Light Pink Pointer

♥ Herzlich Willkommen!

Totenköpfe und Schleifchen, Nieten und Glitzersteinchen, Zombies und Kätzchen, schwarz und rosa: eben düster und kitschig...willkommen in meiner Welt! Hier findet sich alles von Outfitposts und der letzten Shoppingausbeute, über Rezepte und Reviews bis hin zum alltäglichen Gemecker über Gott und die Welt. Das Ganze gekonnt gewürzt mit einer kleinen Portion Humor, jeder Menge purer Ironie und etwas Seelenstriptease zwischendurch - denn ich bin mehr als nur eine hübsch gekleidete Hülle.
Und ich hab jede Menge zu erzählen!

noneArina xoxo

Donnerstag, 31. Januar 2013

Photobucket "Lasst uns in den Park gehen, glückliche Paare vergiften" - Ein Meckerpost zum kommenden Valentinstag (und allgemein).

 photo DSCN1465ee_zps3e6f932a.jpg

In etwas mehr als 2 Wochen ist er wieder: Der allseits geliebte/verhasste Valentinstag.
Über diesen Kommerz-Blümchen-kauf-Tag kann man Vieles sagen:
Viele Paare lieben ihn und vermutlich genau so viele hassen ihn, da sie solch einen Tag für überflüssig halten. Noch mehr als so manche Paare, hassen den Valentinstag doch vor allem die verbitterten Singles und glauben, dass es nötig sei ihrem Frust an jeder Ecke Luft machen zu müssen. Es passiert das ganze Jahr, aber gerade so kurz vor Valentinstag vermehren sich die bitterbösen Kommentare dann doch zunehmend.

Liebe Singles, ich weiß ich hab vielleicht gut reden:
Ich bin seit gut 5 1/2 Jahren mehr als glücklich vergeben. Ich habe alles was ich will, bin zufrieden mit unserer Beziehung und zeige das auch.
Ich sehe über vieles hinweg, aber manchmal fühle ich mich dann doch etwas auf den Schlips getreten wenn ich ehrlich bin.
Damit ihr versteht was mein Problem ist, gebe ich mal ein paar Beispiele:

Letzte Woche fragte auf Kleiderkreisel.de ein Mädel andere vergebene (!) Mädchen, was sie ihrem Partner an Valentinstag schenken, was man unternehmen könnte usw, da sie ein paar Inspiration für den ersten Valentinstag mit ihrem Freund haben wollte.
Es dauerte nur wenige Sekunden und schon war der Thread voll mit griesgrämigen Kommentaren von Singles:
"Valentinstag ist ein scheiß Kommerztag, übergeht das doch einfach, braucht kein Mensch"
"An Valentinstag gehe ich in den Park und vergifte glückliche Pärchen"
"Ich hasse diesen Tag wenn ich Single bin"
"Och nee, geht der Scheiß wieder los? Dann muss ich mir wieder überall die ganzen glücklichen Fratzen antun"

Bla.
Bla.
Bla.
Es waren natürlich durchaus nicht alle Kommentare wirklich zu 100% ernst gemeint, aber dennoch:
Die Ursprungsfrage wurde kaum beachtet, stattdessen wurde lieber lautstark gemeckert.
Aber nicht nur auf Kleiderkreisel begegnen mir solche Kommentare:
Singles mit einem Tumblr müssen anscheinend stets darüber nörgeln, dass ja alle die vergeben sind, totaaaaal scheiße sind, Facebook ist voll mit Bildchen und schlauen Sprüchen die gegen glückliche Verliebte wettern und auch überall sonst, wo man seine Meinung zum Besten geben kann, wird dies gleichermaßen weinerlich wie erzürnt getan.
In einem Frauen-Forum hab ich zwei schöne Kommentare gefunden, die ich doch glatt 1:1 übernehmen mag:

"Bin erst seit kurzem wieder solo und finds schrecklich wenn die mit ihren strahlenden Augen und händchenhaltend gegenüber von mir im Bus sitzen -.-"
Und das Thread-highlight:
"Ich hasse sie dafür und zwar wie die Pest und absolut immer! Mag zwar fies klingen, aber da ich mit 21 immer noch keinen Freund hatte, bin ich da sehr schnell deprimiert." 

Jupp.
Und ich kriege das Kotzen.
Wenn ihr vergeben seid, habt ihr die Erlaubnis selber Rumzuturteln und andere Paare sind egal, aber wehe ihr seid Single, dann wollt ihr plötzlich jeden verfluchen und hasst alle die glücklich sind, nur weil ihr es gerade eben nicht seid. Bei den meisten quillt der Neid nur so zwischen den Zeilen hervor, andere Kommentare sind jedoch so abfällig und gar voller Hass, dass ich nur mit dem Kopf schütteln mag.

Ganz ehrlich: Was soll MIR, als glücklich vergebene junge Frau, sowas nun sagen?
Soll ich mich etwa verstecken, weil ich etwas habe, was Anderen aktuell vorenthalten bleibt?
Mich dafür schämen, dass ich zufrieden mit meiner Beziehung bin?
Mich nun schuldig fühlen, weil ich glücklich bin?
Was soll sowas?
Ja, es macht mich etwas sauer wenn ich lesen muss "Ich hasse diese ganzen glücklichen Pärchen".
Cool. Und ich hasse es wenn es anderen Leuten anscheinend schwer fällt einem einfach mal ein Stück vom Glück zu gönnen, weil sie so von Neid zerfressen sind.
Ich verstehe durchaus wenn jemand, der sich einen Partner wünscht, traurig und manchmal auch gefrustet ist dass er alleine ist. Da habe ich vollstes Verständnis für. Aber solch eine Missgunst kann ich nicht nachvollziehen, vor allem weil es anscheinend bei Manchen wirklich nur so lange anhält, bis sie dann selber vergeben sind. Diese Doppelmoral mag sich mir nicht erschließen. Bei Anderen scheiße, bei euch selber dann aber plötzlich doch legitim?

Gönnt doch Anderen auch mal was und macht anderen Leuten nicht die Dinge schlecht, an denen sie Freude haben (wie z.B. den Valentinstag). Wenn ihr dann mal vergeben seid wollt ihr doch auch nicht an jeder Ecke verächtliche Kommentare lesen, welche indirekt gegen euch gehen, oder?

_________________________
EDIT:
Eigentlich wollte ich keine Grundsatzdiskussion über den Valentinstag selbst lostreten. Selbstverständlich IST dieser Tag "überbewertet" und wird stark gehypt. Wer darüber meckert, dass der Valentinstag ja sooo Kommerz ist, müsste sich dann aber auch bitte über Halloween, Ostern und Co. aufregen ;)
Marcel und ich brauchen auch keinen besonderen Tag um uns zu zeigen, dass wir uns lieben. Das tun wir bereits täglich. Dennoch finde ich es schön, wenn man einen kleinen Anlass hat z.B. etwas zu unternehmen.
Ich schwinge mich beispielsweise gerne auch mal in die Küche und mache Pralinen selber. Kostet nicht viel und kommt von Herzen. Dieses Jahr nutzen wir den 14. um einfach mal wieder schick essen zu gehen. Nichts super Besonderes, jedoch etwas wozu man sonst wegen Arbeit und Co. gar keine Zeit hat und oft nach Hinten verschiebt, wenn man nicht gerade einen gewissen Anlass hat.
Man braucht den Valentinstag nicht.
Aber man kann doch trotzdem was Schönes draus machen, ohne es zu übertreiben.

Ursprünglich ging es mir in diesem Post auch gar nicht um diesen Tag an sich, sondern viel mehr um das teilweise sehr negative Verhalten, das manche Leute glücklichen Pärchen entgegen bringen. Jetzt so kurz vor  Valentinstag ist es nur halt besonders verstärkt und fällt mir gerade im Moment sehr auf.

Montag, 21. Januar 2013

Photobucket Bebildertes Tagebuch eines Gestaltwandlers.

Hallo meine Lieben ♥

Jetzt haben wir schon den 21. Januar und ich kann noch absolut gar nichts Spannendes erzählen, da ich aktuell krank zuhause rumsitze. Als Entschädigung gibt es dafür aber wieder ein paar Outfits meinerseits ^_^v

"Never let them take the light behind your eyes"
Photobucket


Photobucket
♥ Tartan Babydoll - TRALALA x Liz Lisa
♥ Tasche - Jumex
♥ Stiefel - Yumetenbo
♥ Kette - Primark

Die Grundidee war "Niedlich, aber rockig"...ist es gelungen? ^_^'

Photobucket

"Endlessly", she said.
Photobucket
Dies ist ein Platzhalter für den Lookbook-Hypebutton, welcher in Kürze folgen wird :D
Photobucket
♥ Oberteil & Gürtel - H&M
♥ Rock & Haarschmuck- Primark
♥ Stiefel & Halskette- New Yorker


Photobucket

Photobucket

Diese Bilder sind noch vom ersten Weihnachtsfeiertag bei Marcel. Leider hatte ich noch gar nicht raus wie meine neue Kamera tickt, deshalb die verwackelten Fotos...entschuldigt bitte ^_^"
Im Nachhinein muss ich ja selber sagen: Die Bilder sind schrecklich und die Kleidung alles andere als figurschmeichelnd :'D

Photobucket

"Hello stranger, I'm a disaster!"
Photobucket


Photobucket
♥ T-shirt - Green Day Merchandise
♥ Hemd - C&A /Clockhouse
♥ Rock - Primark
♥ Stiefel & Tasche - New Yorker


Photobucket

Photobucket

Ich glaub das könnte tatsächlich eines meiner absoluten Lieblingsoutfits werden, ich stehe einfach total auf karierte Hemden, die retten so ziemlich jedes Outfit :D
Die Bilder sind übrigens vom 2. Weihnachtsfeiertag, an dem auch der 12. PMD war ^_~

Photobucket

"Never found a place I felt I fit"
Photobucket


Photobucket
♥ Jumper - Attitude Essentials
♥ Tasche - New Yorker
♥ Boots - Primark


Photobucket
Und hier haben wir das Modell: Reh im Scheinwerferlicht. DERP!!

In dem Pulli sieht man nochmal mindestens 5kg schwerer aus als man ist, aber er ist so wunderbar plüschig, dass ich ihm das verzeihe. Bei den aktuellen Temperaturen würde ich mich am liebsten jeden Tag darin einkuscheln :D

Photobucket

"DISENCHANTED"
Photobucket



Photobucket
♥ Kleid - H&M
♥ Kette - Alchemy UL17
♥ Fake Litas - Ebay

Photobucket

Mein Silvester Outfit, zum overdressed auf der Couch sitzen...yeah! :D

Photobucket

"I'm not dead - I only dress that way"
Photobucket


Photobucket
♥ Leo Cardigan - Collectif
♥ Creepers - Primark
♥ Tasche - BANNED
♥ Haarbänder - Kreepsville 666


Photobucket

Irgendwie hatte ich Lust mit meiner Perücke etwas herumzuexperimentieren. Die Frisur ist inspiriert von der niedlichen Pastelbat ♥ Ich wünschte meine echten Haare wären genau so lang wie die Perücke T__T' *schnief*

Photobucket

"Streets of Nowhere"
Photobucket



Photobucket
♥ Jeansjacke - geborgt von Mom
♥ Jumper - Ebay
♥ Jeggings - M&S
♥ Stiefel - Bon Prix
♥ Tasche - New Yorker
♥ Kette - Primark

Photobucket

Kurz zuvor habe ich mir meinen Pony nachschneiden lassen und obwohl er eigentlich so geschnitten ist, dass ich ihn schräg zur Seite tragen kann, hatte er sich an diesem Tag auf magische Art und Weise locker, fluffig gerade hingelegt und nur bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass er etwas uneben ist. Klappte logischerweise nur dieses eine Mal. Haare haben halt ein Eigenleben machmal...
Und weil jemand auf Facebook meinte, dass ich ja nicht gerade sehr glücklich schaue: Ich hatte an diesem Tag wahnsinnige Kopfschmerze, es sei mir verziehen!

Photobucket

Ich finde gerade diese Outfitansammlung zeigt gut, wie wandelbar ich bin. In der Vergangenheit wurde mir mal gesagt, dass das so "nichts Halbes und nichts Ganzes ist", und dass ich mich mal "für einen Stil entscheiden" sollte. Das kommt für mich aktuell gar nicht in Frage. Vielleicht steht mir das Eine ja wirklich besser als das Andere, aber ich fühle mich in allen meinen Sachen wohl und mache mir immer sehr viele Gedanken darum wie ich meine Outfits bestmöglich kombiniere. Ich sehe immer anders aus und dennoch irgendwie immer gleich. Ich liebe Veränderungen genau so sehr wie ich sie scheue. Ein Widerspruch an sich, oder? Dennoch glaube ich, dass auch genau das gut zu mir passt und irgendwie auch meinen Charakter widerspiegelt.

Samstag, 5. Januar 2013

Photobucket JAHRESRÜCKBLICK: 2012...und wir haben doch überlebt!

Photobucket

Highlights des Jahres:
- DoKomi

- Japantag (zu dem ich leider nie einen Post verfasst habe :/)
- Halloween Brunch im Cakes 'n Treats
- Eulen streicheln :)
- Cranger Kirmes
- DIESES Wochenende :D
- Zwei neue Fellnasen ins Haus geholt ♥

Erfolgserlebnis des Jahres?
-

Fail des Jahres?
- Essen aus dem Chemiebaukasten :DD

Photobucket

Bestes Konzert:
- Lostprophets, 04.07.12, Dortmund

Die schlimmste Erfahrung:
- Nach 14 langen Jahren mein geliebtes Katerchen zu verlieren

Erkenntnis des Jahres?
- Schlaf ist Luxus.

Photobucket

Mehr ausgegeben oder weniger? 
- Schwer zu sagen. Effektiv hatte ich seit Mitte des Jahres deutlich weniger Geld, kam aber irgendwie trotzdem damit aus und habe meist auch sehr viel davon ausgegeben. 2012 wurden allerdings keine großen, teuren Anschaffungen gemacht, dafür viele Kleinere die auch ins Geld gingen ^_^'

Mehr gezeichnet oder weniger?
- Mehr! Leider keine großen Dinge und vieles wurde nicht fertig gemacht, aber glüchlicherweise wieder viel, viel mehr :) das tut gut!

Was kam dir 2012 aus den Ohren heraus?
- Menschen. Jede Menge Menschen :D
Ich hab mich 2012 über so wahnsinnig viele Leute aufgeregt und wahrscheinlich am allermeisten über mich selbst. Ich nerve mich seit einigen Monaten selber. Klingt komisch, ist aber so :D

Photobucket

2012 zum ersten Mal gemacht? 
- Am PMD teilgenommen
- Den Gratis Comic Tag genutzt ;D

2012 zu wenig gemacht?
- Geblogged. Eindeutig. Ich habe so wahnsinnig viele Fotos die ich eigentlich immer posten wollte (z.B. vom Japantag, der Kirmes usw), aber irgendwie war ich 2012 super faul.

Ein Wort, das 2012 zusammenfasst:
- Unzufriedenheit.

Photobucket

Mensch, was war das doch für ein langweiliger Weltuntergang gewesen am 21. Dezember. Da war ja gar nichts los! Alle haben überlebt...die Apokalypse hatte ich mir persönlich anders vorgestellt.
Aber nicht nur von der Apokalypse hatte ich andere Vorstellungen, sondern auch von meiner beruflichen Situation. Jeder, der nicht ganz blind mitliest hat mit Sicherheit schon bemerkt, dass ich seit Frühling nicht mehr meine Friseurausbildung mache. Alleine die Überlegung die Ausbildung vorzeitig zu beenden hat mich viel gekostet: Zeit, Nerven, Tränen, schlaflose Nächte. Letztendlich habe ich aber die richtige Entscheidung getroffen aufzuhören und bereue es keinen Millimeter. Es war richtig so.
Was ich stattdessen den Rest des Jahres gemacht habe, da deutet unter anderem die erste "Collage" in diesem Post hin. Ich denke dazu wird nochmal genauer ein ausführlicherer Post kommen, da ich auch immer und immer wieder Fragen dazu bekomme.
Apropos "Fragen":
Nein, ich habe nicht vergessen das Antwortvideo zu euren Fragen zu machen. Um genau zu sein sind die Fragen bereits alle beantwortet, das Problem ist jedoch, dass ich zu blöd bin mit meinem Bearbeitungsprogramm die Videos ansprechend zusammenzuschneiden. Aber keine Sorge, das Video kommt noch, versprochen ^_~

Und sonst? Ja, sonst weiß ich gar nicht was ich großartig zu 2012 sagen kann, weil ich ehrlich gesagt gar nicht sicher bin, was ich von diesem Jahr zusammengefasst überhaupt halten soll.
Alles in Allem bin ich aber mit mir selbst 2012 sehr unzufrieden gewesen. Innerlich und äußerlich.
Aktuell warte ich noch auf eine Mail die darüber bestimmt ob ich meiner Wunschausbildung einen Schritt näher komme, oder erneut einen dicken Schritt nach Hinten machen muss.

Ich muss gestehen, für 2013 bin ich sehr zuversichtlich gestimmt. Vielleicht wird es mich dann umso mehr enttäuschen und zurückwerfen wenn es doch nicht meinen Vorstellungen entsprechend wird, aber ich glaube, dass dieses Jahr einiges "richtiger" laufen wird, dass ich dieses Jahr das schaffen werde, was ich letztes Jahr nicht geschafft habe. Ich mache mir keine "guten Vorsätze", weil man sich letztendlich eh nicht dran hält. Stattdessen gehe ich mit einer positiven, starken Grundhaltung ins neue Jahr, die mir so schnell keiner nehmen kann.

In diesem Sinne (wenn auch etwas verspätet):
Photobucket